Geschichten und Nachrichten aus Villa El Salvador

Villa wird 50

Villa wird heute 50 Jahre alt

Am 11. Mai 1971 haben 2300 arme Familien ihr notdürftiges Hüttendorf im Süden von Lima zur Stadt ernannt. Daraus wurde in 50 Jahren eine Großstadt mit über 500.000 Einwohnern. Ein fröhlich ausgelassenes Geburtstagsfest gibt es heute aber nicht. Wenn trotz der Corona-Pandemie gefeiert wird, dann vor allem in den sozialen Medien.

Luis Bambarén

Der “Bischof der Armen” ist tot

In Villa El Salvador wird Luis Bambarén wie ein Schutzpatron verehrt. Entsprechend groß war die Trauer, als der “revolutionäre Bischof” (Papst Francisco) mit 93 Jahren an Covid starb.

Rasanter Rückfall in die Quarantäne

Rückfall in die Quarantäne

Peru ist zurück im Corona-Notstand. Ende Januar hat der Präsident seine Landsleute erneut in Quarantäne geschickt – und damit die Not in den Armenvierteln weiter verschärft.

Villa in Zeiten der Corona-Pandemie II

Mit vereinten Kräften gegen Covid

Nach zehn Monaten im Corona-Notstand findet Villa allmählich zum Alltag zurück. Die Infektionen gingen zuletzt deutlich zurück, aber Hunger und Not nahmen weiter zu.

Villa in Zeiten der Corona-Pandemie I

Villa in den Zeiten der Pandemie

Wie überall in Peru haben auch in Villa El Salvador die Ärmsten der Armen am meisten unter Covid 19 zu leiden. Für sie startete unser Verein im Mai 2020 eine Spendenkampagne.

Villa wird 50 Jahre alt

Weiterhin gegen den Strom!

In bald 50 Jahren hat sich Villa zu einer umtriebigen Großstadt entwickelt. Von den armseligen Hütten der Gründer und ihren Idealen ist mancherorts kaum noch was übrig.

Meldungen

Villa wird heute 50 Jahre alt

Am 11. Mai 1971 haben 2300 arme Familien ihr notdürftiges Hüttendorf im Süden von Lima zur Stadt ernannt. Daraus wurde in 50 Jahren eine Großstadt mit über 500.000 Einwohnern. Ein fröhlich ausgelassenes Geburtstagsfest gibt es heute aber nicht. Wenn trotz der Corona-Pandemie gefeiert wird, dann vor allem in den sozialen Medien.

Zoom into Villa El Salvador

Im Rahmen seiner digitalen Reihe “Zoom into …” erkundigte sich das städtische Kulturamt zuletzt nach der aktuellen Lage in Tübingens peruanischer Partnerstadt Villa El Salvador. Wer den Termin verpasst hat, kann das aufgezeichnete Video-Gespräch jetzt nachhören.

Ein herzliches Dankeschön

Wir hatten uns schon einiges erhofft für unsere notleidenden Partnerprojekte in Villa El Salvador, aber mit solcher Hilfsbereitschaft hatte niemand gerechnet: Dank der enormen Spendenbereitschaft konnten wir im Corona-Jahr 2020 über 50.000 Euro nach Villa überweisen.

Gleich zwei Mal im Fokus

Unsere Beziehungen zu Villa El Salvador sind dieser Tage gleich zwei Mal in den Fokus der Freiburger “Infostelle Peru” geraten – mit der “Geschichte einer langen Freundschaft” und mit dem Buchprojekt “Spätzle trifft Quinoa”.

Impfstoff aus China

Früher als erwartet, traf am 7. Februar eine erste Ladung Covid-Imstoff in Peru ein. Die 300.000 Dosen aus China sollen zunächst das medizinische Personal in den Krankenhäusern vor dem Virus schützen.

Endlich wieder da: Spätzle & Quinoa

Die ersten 1000 Exemplare gingen schneller weg, als es sich die Kochgruppe im “Hirsch” erträumt hatte. Jetzt gibt es ihr “solidarisches Kochbuch” wieder – bunt, kreativ, informativ und druckfrisch in dritter Auflage.